NUR WER SEINE EIGENE MELODIE HAT, DARF AUF DIE WELT PFEIFEN – SUONARE LA PROPRIA MUSICA NEL MONDO

13|11|09 – 28|11|09 Julia Aufderklamm / Florentina Bajrami / Miriam Brauer / Chaowei Dai / Hasime Duka / Irene Egger / Tobias Eller / Elisa Fleischmann / Julia Gamper / Preeti Heer / Kosima Karnutsch / Diellza Kurtaj / Pajtesa Morina / Julia Rauch / Shane Reehman / Lucian Saratanu / Albion Seferi / Lisa Telser / Daniela Tumler künstlerische Leitung  Mona Jas (Berlin) In Zusammenarbeit mit Sprachenzentrum Meran - Pädagogisches Institut und dem Pädagogischen Gymnasium „Josef Ferrari“ Meran “Josef Ferrari" Meran
 ulrich mona
  Was heißt es heute unfrei zu sein? Mit dieser Frage führte die Berliner Künstlerin Mona Jas in Meran ein transkulturelles Kunstprojekt mit jungen Erwachsenen aus Südtirol, aus Albanien, China, Indien, Kosova, Macedonia, Pakistan und Rumänien durch. Neben individuellen Fragen der eigenen inneren Unabhängigkeit und dem Selbst-Bewusstsein erforschte die Gruppe in gemeinsamen künstlerischen und sozialen Prozessen in dem speziellen Raum Südtirol mit seiner doppelten Identität die aktuelle gesellschaftliche Auffassung von Freiheit. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind nun in einer Präsentation in der ES contemporary art gallery zu sehen. Neben gegenseitigen Interviews und Interviews der ProjektteilnehmerInnen mit MeranerInnen, werden die während des Projekts entstandenen Skizzenbücher zu sehen sein. BesucherInnen der Ausstellung wird die Möglichkeit geboten, sich mittels Schrifttafeln selbst zur "Freiheit" zu äußern. Anlässlich der Vernissage wird auch der Katalog zur Ausstellung vorgestellt. Im Stadtraum werden an zwei öffentlichen Punkten, dem Theaterplatz und dem Kornplatz, ausgewählte Interviews von Meraner BürgerInnen zu hören sein. download (aus katalog cultura socialis 2010) | pdf  

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.